Dienstag, 12. März 2013

Klartext

SOOOO,
ein Viertel meiner Zeit hier in NZ ist jetzt schon rum & ich weiß nicht, was ich davon halten soll... Ich hab jetzt längere Zeit nicht gebloggt, weil ich mich mal sortieren musste & mir darüber klar werden musste, ob wirklich alles so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe & wenn nicht, was ich ändern kann. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, das nicht alles 100% so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe. Nach dieser Erkenntnis musste ich mir nur noch darüber klar werden, a) Was nicht so läuft, b) Was ich ändern kann & c) Ob ich darüber bloggen soll, oder ob das nur als Genörgel aufgefasst würde. Ich bin jetzt aber zu dem Ergebnis gekommen, dass ich -selbst auf die Gefahr hin, dass manche jetzt genervt von mir sind- darüber bloggen sollte, um Dinge, die sich im Vorfeld vermeiden lassen anzusprechen & damit zukünftigen Internationals zu helfen. Die, die sich jetzt denken 'Uäääh, sie motzt schon wieder rum :P ', können sich ja an dieser Stelle ausklinken.

Also nach Kiwi-Art der Reihe nach.. Kiwi-Art heißt: Kritik wird erstmal in 1000 Komplimente verpackt. Ich mag diese Art ja wirklich gerne, aber ich denke 6 Monate reichen mir nicht, um sie zu verinnerlichen.

Ich beginne also mit allem Positiven:
Die Schule hier ist echt etspannt & man hat die Möglichkeit vieles auszuprobieren, wozu man in DE nie kommen würde. So z.B. Hospitality, Dance & Drama. NATÜRLICH sind das auch die Fächer, die am meisten Spaß machen. Wir freuen uns in DE ja nicht umsonst immer so mega auf die Schule. :P Außerdem sind die Leute hier total offen & hilfsbereit! Man muss nur signalisieren, dass man ein Problem hat & sofort wird einem konkrete Hilfe angeboten! :) Auch die Stimmung unter den Internationals an meiner Schule ist super & dadurch, dass man immer in unterschiedlichen Classes ist, lernt man echt viele neue Leute kennen. Zusätzlich hat das zur Folge, dass auch die Älteren die Jüngeren ohne Probleme akzeptieren & niemand gemobbt wird, weil er zu dick ist, fettige Haare hat, oder sonstwas. Das kommt auch daher, dass iwie alle (in einer Class) so ziemlich die gleichen Interessen haben & vor allem die älteren Internationals genau wissen, mit welchen Problemen jeder iwann zu kämpfen hat. Abgesehen davon, sehen wir in unserer hotten Schuluniform alle gleich "perfekt" aus. Und dass die Haare bei dauernder Wasserknappheit iwann leicht.. scheiße... aussehen, ist ja wohl klar. Zudem ist Neuseeland -soweit ich das beurteilen kann- superschön, die Strände sind der Hammer & die ganze Landschaft ist traumhaft, z.T. wie in der Toskana! *-*

& damit komm ich auch zu den Nachteilen...
Scheiße, wenn man in der Toskana auf einem Hügel wohnt, wo der nächste Bus 6km entfernt ist. Eigentlich bin ich nach NZ gekommen, um unabhängiger zu werden, aber in mancher Hinsicht bin ich abhängiger von meinen Gasteltern hier als sonst von meinen richtigen Eltern zu Hause. Nichtmal mein Schulbus fährt bis zu unserm Haus & alles was ich machen will, muss mit großem Vorlauf geplant werden, damit meine Gasteltern mich fahren können o.ä. Spontane Aktionen sind so gut wie unmöglich. Ich hab zwar kein Problem mit meinen Gasteltern -im Gegenteil, die sind sogar ziemlich großzügig was Besuch angeht & ich hab hier fast jedes Wochenende Sleepovers. Aber ich bin für mich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich nicht für Übernachtungsparties nach NZ gekommen bin & mir geht es zuenehmend auf die Nerven, dass ich außer auf den Touren (die ich größtenteils selber organisiere) kaum was vom Land sehe, da meine Familie mit 3 kleinen Kindern naturgemäß andere Dinge, bzw. gar nichts macht. Auch merke ich, dass es für mich immer schwieriger wird, mir die Wochenenden zu organisieren & ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich's nicht so mit kleinen Kindern habe. Sorry, auch wenn's egoistisch klingt. Aber sie haben es auch definitiv nicht mit mir. Deshalb habe ich mich nach langem Hin & Her entschlossen, zu versuchen, die Familie zu wechseln. In meinem Fall ist das wegen meinen gefühlten 1000 Allergien usw wohl etwas schwierig, aber ich geh davon aus, dass sich -nachdem Hausch meinte, dass sich für alles eine Lösung findet- auch für mich eine findet... Ich werde euch über den weiteren Verlauf auf dem Laufenden halten..

Meine Zusammenfassung für alle, die auch einen Austausch machen wollen:
Werdet euch vorher genau darüber klar, was ihr wollt & macht davon den Ort abhängig. Wer unabhängig sein will, geht besser nach Auckland oder Wellington. Außerdem solltet ihr auf gleichaltrige Kinder bestehen, wenn ihr es nicht so mit kleinen Kindern habt, da der Tagesablauf einer Familie mit kleinen Kindern einfach komplett anders ist. Das funktioniert vllt noch, wenn man durch öffentliche Verkehrsmittel unabhängig ist, was aber in NZ eher die Ausnahme als die Regel ist. Zusätzlich solltet ihr gucken, inwiefern eine Verbindung zum nächsten Ort besteht & euch vor Ort nicht von der Homestay-Coordinatorin damit abfertigen lassen, dass man sowieso die netteste Hostfamily hat & warum man selbst damit unzufrieden sei. Das habe ich viel zu lange getan, denn Dinge, die für andere prima sind, müssen es nicht unbedingt für einen selber sein. Wie in meinem Fall, wo es nicht daran liegt, dass meine Gasteltern nicht nett sind, sondern nur daran, dass ich meine Zeit nicht hier in der Pampa verschwenden will.

Fazit:
NZ ist ein Traum, was die Schule anbelangt. Ich bin noch nie so gerne & entspannt zur Schule gegangen. Ich würde es auch immer wieder machen, allerdings nicht ganz so naiv in der Vorbereitung. Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass das alles kein Problem ist & vor Ort jederzeit unproblematisch ein Wechsel möglich ist, denn 1. ist das in NZ wenn man Tierhaarallergien hat extrem schwierig, weil fast jeder Haushalt MINDESTENS ein Tier hat und 2. wer geht schon gerne zu seiner Gastfamilie & sagt "Sorry, aber das mit uns funktioniert nicht.", insbesondere, wenn man noch so nette Gasteltern hat?

So, ich hoffe, das hat einigen zukünftigen Austauschschülern geholfen, entschuldigt den eeewig langen, bilderlosen Text, ich hab auch 1,5h dran gesessen! :D

Liebe Grüße,
Lena xx

Kommentare:

  1. Find gut, dass du so ehrlich schreibst . Will selber nächstes Jahr ins Ausland, dein "Klartext" ist für die Vorbereitung echt hilfreich. Viel Glück bei deiner Suche nach einer neuen Familie. Liz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dass es wirklich Leute gibt, denen es geholfen hat :) Dachte schon, ich nerv nur rum :D Viel Spass (annoying school-keyboard :D ) & Glueck bei deinem Auslandsaufenthalt! :)

      Löschen
  2. Leeena... Ganz Ganz Viel Glück! Und glaub mir, das war definitiv die beste Entscheidung zu Wechseln, auch wenn es bei mir ja andere Gründe waren, aber ich hab mich auch immer damit abfertigen lassen "ja deine Gastfamilie ist doch super", voralldingen kam das dann auch noch aus Deutschland von Hausch und ja ich hab so daran gezweifelt ob es das richtige war, aber jetzt freue ich mich einfach nur riesig auf meine neue Familie.. Und wie du schon schreibst, es wird sich eine Lösung finden und ich kenne hier mehrere Familien die gar keine Tiere bzw. nur Fische oder sonstiges im Garten haben :D <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Eva!!! <3 Vermisse euch! Freu mich fuer (sorry, Schultastatur :D ) dich, dass das endlich klappt! Schreib mir dann unbedingt, wie's ist! :) Ist bei mir dasselbe.. Muessen mal skypen, gibt noch andere News :P Love &miss you girls!!! :***********

      Löschen
  3. lenaaaa <3 Wahre Worte hast du da gefunden!!
    Wir haben schon nur so wenig Zeit (vieeeeel zu wenig :( ) und wenn wir dann in unserer Familie nicht glücklich sind sollten wir alles versuche zu wechseln! Mein Local Rap ist auch pissed of weil ich ja die erste in den ganzen jahren wäre, die die familie doof findet etc aber hey, es ist unser halbjahr und wir sind dafür verantwortlich, dass es toll wird!!

    ich wünsche dir ganz, ganz viel glück und hoffe, dass du schnell eine neue Familie finden wirst :-*

    Darf ich deine "Klartext Fragen" klauen und was auf meinem Blog drüber schreiben? :)

    Kussi aus Kanada <3

    AntwortenLöschen
  4. Leaaaaaaaaaaaaaaa <3 Ja, der Meinung bin ich auch! :) Ich dachte mir am Anfang noch 'Okay, dann probier ich's halt noch ein bisschen', aber (bisher) 50 Tage "probieren" hat mir gereicht. Haben immernoch nicht geskyped! Danke :) Ja, mach ruhig, hab ich was Werbung -haha :D <3
    Kuss nach Kanada aus NZ <3 :*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lena,
    seit einigen Wochen lese ich fast regelmäßig die Blogs von Austauschschülern, weil in einigen Monaten meine Tochter nach Australien für ein ganzes Jahr gehen wird. Es ist schön zu lesen, dass "Ihr" (mit "Ihr" meine ich alle Austauschschüler allgemein)viel Spaß in der neuen Welt habt und tolle neue Erfahrungen macht... aber noch viel interessanter und wertvoller sind gerade solche Informationen wie Dein "Klartext". Auf der einen Seite finde ich, dass Du selbst eine große Reife beweist, in dem Du das Problem sehr offen und dabei sehr sachlich schilderst, Du glaubst es nicht, wie hilfreich es ist für alle, die in der Vorbereitungsphase sind. Vielen Dank dafür. Auf der anderen Seite packst Du das Problem selbst jetzt an, trotz einiger "Widerstände" und einer gewissen Sensibilität... und das so weit von Deinem eigentlichen Zuhause entfernt. Hut ab! Das ist der größte Beweis für Deine Reif!!! Wir drücken Dir ganz fest die Daumen und wünschen noch eine ganz tolle Zeit in NZ.
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den lieben Kommentar! Es freut mich, dass ich anscheinend tatsächlich Leuten mit meinem Blog helfe :)
      Ich wünsche Ihrer Tochter ganz viel Spaß & Glück in Australien! Es wird sich auf jeden Fall lohnen & ich bin mir sicher, sie wird eine tolle Zeit "down under" haben :)
      Liebe Grüße,
      Lena

      Löschen